101-SEO-Tricks

101 SEO-Tricks, die deine Website nach vorne bringen

Sind wir mal ehrlich, eigentlich will doch wirklich jeder Webseitenbetreiber über Google Traffic auf seine Seite bekommen. Die Besucher gelangen kostenlos auf die eigene Website, und bei den richtigen Keywords kommt nicht nur sehr viel Traffic, sondern auch ein zielgerichtetes Publikum direkt auf die eigene Website.

Doch leider schaffen es nicht viele bei der Google-Suche nach vorne. Zu streng sind die Google-Rankingfaktoren geworden, und sehr schnell hat ein „unvorsichtiger“ Webmaster, statt seine Seite bei der Google-Suche nach vorne zu bringen, diese aus dem Index geschossen. Damit dir das nicht passiert und du es schaffen kannst, nach vorne zu kommen, möchte ich dir heute 101 SEO-Tricks vorstellen, um mit deiner Website ein besseres Ranking zu erzielen.

  1. Google bewertet Websites nach über 200 Rankingfaktoren. Optimiere deine Website daher nicht nur auf einen Faktor (z. B. reines Linkbuilding), sondern versuche, so viele Faktoren zu optimieren wie nur möglich (z. B. Ladezeiten, Usability, Seitenstruktur).
  2. Bevor du eine Webseite aufbaust und eine passende Domain dafür wählst, solltest du dir Gedanken darüber machen, welcher Domainname zu der Seite passt. Verwende immer einen leicht zu merkenden Domainnamen.
  3. Wenn du Zeit bei deiner Keyword-Recherche sparen willst, solltest du dir ein kostenpflichtiges Keywordtool holen, um Nischen zu deinen Keywords mit hohen Suchanfragen und wenig Konkurrenz zu finden.
  4. Lege immer ein Hauptkeyword für deine Website fest.
  5. Lege aber auch weitere „Neben“-Keywords fest, zu denen du ebenfalls gut ranken möchtest und ggf. ausweichen kannst.
  6. Verwende gelegentlich Synonyme für die Keywords auf deiner Website und verhindere damit Keyword-Stuffing.
  7. Suche nach Longtail-Keywords mit wenig Konkurrenz, um bei Google schneller nach vorne zu kommen.
  8. Viele Menschen suchen bei Google auch nach Produkten, indem sie Jahreszahlen dazu eingeben, z. B.: „die besten Rasierer 2014“, „Top Rasenmäher 2010“, „Top Videospiele 2012“ o. ä. Wenn du eine Produktwebsite hast, solltest du auch Beiträge über die besten Produkte des Jahres aus deiner Nische schreiben.
  9. Ebenfalls ist es sinnvoll, deine Keywords mit Wörtern wie „Kaufen“, „Beste“, „Vergleich“, „Test“ zu kombinieren. Viele Menschen suchen gezielt nach solchen Wortkombinationen.
  10. Benutzer von Google suchen oft, indem sie Fragen in die Suchleiste eintippen. Nutze das und erstelle z. B. Überschriften in Frageformen, z. B. „Wie bekomme ich Links?“, „Was ist der Sinn des Lebens?“, um so besser zu Longtail-Keywords zu ranken.
  11. Installiere dir die „SEO Toolbar by Moz“ für deinen Firefox-Browser, um direkt über die Google-Suche deine Konkurrenz einschätzen zu können.
  12. Hast du trotzdem Schwierigkeiten einzuschätzen, wie stark die Konkurrenz zu einem Keyword ist, kannst du eine einfache WordPress-Webseite zum Keyword erstellen und drei bis vier kurze Beiträge veröffentlichen. Warte anschließend vier bis acht Wochen, wenn die Seite zu deinem Wunschkeyword nach dieser Zeit immer noch nicht mindestens auf Seite 10 zu finden ist, kannst du davon ausgehen, dass hier sehr viele Konkurrenten auf dich warten. Suche dir dann lieber ein „Ersatz“-Keyword bzw. ein Longtail-Keyword mit weniger Konkurrenz.
  13. Keywords in der URL erreichen oft bessere Platzierungen als solche ohne.
  14. Laut einer Auswertung von Moz.com (siehe Place Important Keywords Close to the Front of the Title Tag) ranken Seiten, bei denen im Title das Keyword als erstes erscheint, besser als Seiten, bei denen im Title das Keyword zum Schluss kommt.
  15. Achte darauf, dass deine URL nicht zu lang ist.
  16. Lege für jeden Beitrag/jede Seite einen individuellen Title und eine indivuduelle Description fest. Mit dem WordPress-Plugin SEO by Yoast kannst du dies ganz leicht bestimmen.
  17. Trage deine Webseite im Google-Webmasters-Tool ein, um wichtige Informationen und Fehler über deine Seite zu erhalten.
  18. Verwende Trackingtools, z. B. Google Analytics, um deine Besucher besser analysieren zu können.
  19. Verwende Heatmaps, um zu verstehen, worauf deine Besucher auf deiner Website klicken.
  20. Je hochwertiger dein Content, desto mehr werden dich deine Leser und auch Google dafür lieben.
  21. Spannender Content fängt mit einer spannenden Überschrift an. Je besser die Überschrift, desto eher lese die Leute auch deinen Artikel.
  22. Schildere ein „großes“ Problem in deiner Überschrift und lasse aber die Lösung noch unbeantwortet.
  23. Das Keyword sollte nach Möglichkeit in der Überschrift als erstes stehen.
  24. Du musst jetzt aber nicht jede Überschrift nach einem festen Muster schreiben. Lass dich von Zeitschriften, Magazinen und Nachrichten zu guten Überschriften inspirieren.
  25. Guten Content bieten meistens Beiträge mit Mehrwert, die einen echten Nutzen bieten (z. B. eine Problemlösung).
  26. Schreibe informative Texte, die deine Leser wirklich interessieren. Um herauszufinden, was deine Leser interessiert, kannst du z. B. in themenrelevanten Foren nach den Fragen der Forenuser recherchieren.
  27. Fülle deine Seite stetig mit neuen Inhalten. Google liebt frischen Content!
  28. Verhindere Thin Content, also Beiträge mit zu wenigen Wörtern oder nicht relevanten Inhalten.
  29. Veröffentliche Gastbeiträge auf themenspezifischen Blogs, um mehr Leute zu erreichen. Achte darauf, dass die Beiträge hochwertig sind.
  30. Schreibe Artikel mit einem hohen Informationsgehalt, den es sonst nirgendwo gibt.
  31. Frage dich: Warum sollten die Besucher deine Seite besuchen? Ist diese einzigartig genug oder gibt es die Info sonst auch überall?
  32. Gestalte deine Artikel lesbar – verwende Bullet Point, Zwischenüberschriften, genügend Absätze u. v. m.
  33. Verwende gut lesbare Schriftarten mit genügend Zeilenabstand.
  34. Baue Informationsboxen ein, um auf besonders nützliche Infos hinzuweisen (z. B. mit dem WP Ultimate Shortcode Plugin).
  35. Achte auf deine Rechtschreibung oder lasse die Inhalte auf deiner Website von jemandem überprüfen.
  36. Kleinere Rechtschreibfehler (z. B. Komma vergessen) wird dir aber Google bestimmt verzeihen.
  37. Verhindere doppelten Content auf deiner Seite.
  38. Denke beim Schreiben zuerst an deine Leser und erst dann an die Suchmaschine. Gute Texte wird auch Google lieben.
  39. Kommentarfeld: Schalte alle sinnvollen Kommentare deine Leser schnellstmöglich frei und antworte so ausführlich wie es nur geht. Google wertet gute Kommentare/Diskussionen unter Beiträgen ebenfalls positiv.
  40. Eine Sitemap.xml Datei hilft Google dabei, deine Website besser zuordnen zu können (alternativ auch: WordPress Plugin SEO by Yoast).
  41. Verhindere um jeden Preis Broken Links. Das WordPress-Plugin „Broken Link Checker“ hilft dir dabei.
  42. Halte die Ladezeiten so kurz wie nur möglich. Dein Pagespeed kannst du auf Google Insight messen.
  43. Überprüfe deine Seite z. B. mit dem Markup Validation Service auf HTML- und CSS-Fehler und behebe diese, wenn möglich.
  44. Eine gute bzw. einladende Meta Description in den Suchergebnissen kann die Leute eher dazu bringen, auf deine Seite zu klicken.
  45. Eine einfache und leicht verständliche Menüführung zur Navigation ist absolute Pflicht.
  46. Achte auf die interne Verlinkung. Verlinke innerhalb deiner Seite zu guten Beiträgen, Berichten oder sonstigen Informationen.
  47. Schlagwörter (Tags) können dabei helfen, eine bessere interne Verlinkung auf deiner Seite zu erzeugen. Gebe jedem Schlagwort aber eine andere Description (z. B. mittels SEO by Yoast), da diese sonst als Duplicate Content zählt.
  48. Miete dir Webspace nur bei einem guten Hoster. Deine Seite muss immer erreichbar sein für deine Leser.
  49. Deine Seite sollte für mobile Geräte optimiert sein („mobil responsive“).
  50. Der Ersteindruck zählt. Gebe deiner Seite ein einzigartiges Design. Deine Webseite braucht einen WOW-Effekt! (Besonders bei Kundengewinnung!)
  51. Versuche die Absprungsrate auf deiner Seite zu senken.
  52. Frage Freunde und Verwandte, ob du sie beobachten kannst, wie sie auf deiner Website surfen. Beobachte sie dabei ganz genau, und du bekommst eine gute Übersicht, wie sich die Besucher auf deiner Seite verhalten.
  53. Auf Amazon werden regelmäßige Kindle-E-Books zu verschiedenen Themen veröffentlicht, die sehr interessant sein können, z. B. zur Keyword-Recherche oder Ideengenerierung. Aber Vorsicht: Natürlich gibt es auch hier das eine oder andere schwarze Schaf!
  54. Aktualisiere deine Berichte bei Neuerungen oder sonstigen Veränderungen zu einem Thema. Dadurch bleibt deine Seite stets aktuell und bleibt für spätere Besucher auch noch interessant.
  55. Foren können prima dazu genutzt werden, um auf dich oder auf deine Produkte/Webseiten aufmerksam zu machen.
  56. Erstelle selbst ein Forum, um mehr Besucher auf deine Seite zu bekommen.
  57. Verschenke etwas, z. B. E-Books oder Tools, um mehr Besucher, Newsletter-Anmeldungen oder ähnliches zu erhalten.
  58. Soziale Netzwerke können dir eine Menge Traffic bescheren. Konzentriere dich aber nicht nur auf Facebook, sondern teste auch andere Kanäle. Instagram, Pinterest, Stumble-Upon und noch mehr Netzwerke erhalten jeden Tag immer mehr neue Benutzer.
  59. Bleibe konstant und arbeite hart – SEO ist ein Ausdauersport.
  60. Lehne dich niemals zurück. Jede Website besitzt das Potenzial, optimiert zu werden.
  61. „Call to action“: Fordere deine Besucher immer zu etwas auf. Sag deinen Besuchern regelrecht, was sie tun sollen. Z. B. „Jetzt kaufen“ oder „Jetzt anmelden“.
  62. Erstelle Videos, um Sachverhalte besser zu erklären.
  63. Erstelle schicke Präsentationen, Infografiken und so weiter, um deinen Lesern Inhalte besser zu verdeutlichen.
  64. Gebe deiner Webseite eine Stimme. Erstelle Podcasts und berichte über interessante Themen.
  65. Erzähle etwas über dich auf deiner Website. Du bist der Gründer und hast eine Persönlichkeit und einige Besucher werden wissen wollen, wer du eigentlich bist.
  66. Führe ein Interview mit einer bekannten Persönlichkeit aus deiner Branche und veröffentliche diese auf deiner Seite. Wenn der Interviewpartner über eine hohe Bekanntheit verfügt, wird dir dies einiges an Traffic und Backlinks bescheren.
  67. Führe Interviews mit mehreren bekannten Persönlichkeiten aus deiner Branche und veröffentliche diese als eine Art Masseninterview auf deiner Seite. Ein gutes Beispiel findest du auf Selbstständig im Netz. Dies wird dir noch mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen.
  68. Wenn du zu viel zu tun hast, musst du früher oder später Aufgaben outsourcen. Einfache Grafiken kannst du z. B. für gerade mal 5 $ auf Fiverr.com erstellen lassen. Oder hol dir einen Texter, der für dich Texte für deine Websites schreibt. So sparst du Zeit und kannst dich auf andere wichtige Dinge konzentrieren.
  69. Checke deine Rankings immer mit speziellen Analyse-Tools und nicht über die eigene Google-Suche. Oft zeigt dir Google personalisierte Suchergebnisse an. Dein Ranking zu bestimmten Keywords kannst du kostenlos auf www.ranking-spy.com überprüfen.
  70. Verlinke beim Backlinkaufbau nicht nur zu deiner Main Page, sondern setze auch Links auf Unterseiten (Deep Links).
  71. Links von sehr alten und themenrelevanten Domains können deine Seite enorm pushen. Das Alter einer Domain kannst du hier überprüfen.
  72. Generiere aber nicht nur Links von „alten“ Domains, sondern variiere die Links von alten und neuen Webseiten.
  73. Baue behutsam Backlinks auf – zu viele Links auf einmal zu setzen, kann sehr schädlich sein.
  74. PageRank is dead.
  75. Achte statt auf den PageRank lieber auf andere Kennzahlen, wie z. B. Domain- & Page-Authority von Moz.com.
  76. Vorsicht bei Linktexten bzw. Ankertexten mit „Money“-Keywords! Übertreibst du es hier, wird deine Seite abgestraft. Platziere daher deine Links nicht immer mit den gleichen Ankertexten. Variiere die Texte immer wieder, z. B. mit deiner URL + Keyword.
  77. Interne Links können allerdings viel häufiger mit den gleichen Ankertexten gesetzt werden, ohne gleich einen Google Penalty zu befürchten.
  78. Interne Links zu einer bestimmten Unterseite auf deiner Website erhöhen die Relevanz dieser Unterseite in den Augen von Google. Das macht sich auch oft im Ranking bemerkbar.
  79. Local SEO wird immer wichtiger. Trage bei Local SEO deine Zielseite daher bei „Google My Business“ ein, damit du besser gefunden wirst.
  80. URL-Permalinks sollten immer suchmaschinenfreundlich gestaltet werden. Bei WordPress kannst du dies unter Einstellung -> Permalinks einstellen.
  81. Höre nicht schlagartig auf mit der Generierung von Links – ein abrupter Stopp kann schädlich sein.
  82. Achte darauf, wo du die Links setzt – Links im Footer sind meistens nicht so viel wert wie Links in einem Beitrag.
  83. Analysiere die Konkurrenz zu deinen Keywords genau. Was bieten diese, was du nicht hast?
  84. Versuche immer deine Konkurrenz zu überragen.
  85. Analysiere die Linkprofile deiner Konkurrenz. Mit welchen Ankertexten und welchen Links konnten diese nach vorne kommen?
  86. Versuche, die Linkprofile von erfolgreichen Konkurrenten zu spiegeln, um so ebenfalls weiter nach vorne zu kommen.
  87. Setzte nicht nur DoFollow-Backlinks, sondern auch immer wieder NoFollow-Backlinks.
  88. Das perfekte Verhältnis von NoFollow- und DoFollow-Links gibt es allerdings nicht. Schaue dir auch hier an, wie deine direkte Konkurrenz aufgestellt ist.
  89. Links, umgeben von themenrelevantem Content, sind meist stärker als ein „nackter“ Link.
  90. In Gegensatz zu vielen Meinungen können Links aus Foren auch heute noch Seiten im Ranking (etwas) verbessern.
  91. Backlinks aus Frage-und-Antworten-Portalen können zudem einige neue Besucher auf deine Website bringen.
  92. Das bekannteste Frage-und-Antworten-Portal ist wahrscheinlich gutefrage.net. Noch Fragen? Die Wissenscommunity von stern und answers.com sind ebenfalls gut besuchte Portale, auf denen du auch einen Backlink zu deiner Website setzen kannst.
  93. Platziere nicht nur Backlinks zu deiner Seite aus den immer gleichen Quellen. Achte auf einen gesunden Mix deiner Linkquellen.
  94. Sei nicht geizig mit ausgehenden Links – verlinke aber, wenn möglich, nur zu hochwertigen Quellen.
  95. Du solltest aber nicht zu viele ausgehende Links haben. Eine Seite, die viel zu viele ausgehende Links hat, kann als Linkfarm abgestraft werden.
  96. Ein Link von Wikipedia ist immer ein positives Signal (trotz NoFollow).
  97. Qualität geht beim Linkbuilding immer vor Quantität. Generiere lieber drei hochwertige Links als 30 Links von sehr miesen Linkquellen.
  98. Bist du an einem Link von einer anderen Website interessiert, kann es sich lohnen, auch mal zum Telefon zu greifen und einen persönlichen Kontakt zu knüpfen. Eine formlose E-Mail wird garantiert nicht so oft zum Erfolg (bzw. einem Backlink) führen wie das persönliche Gespräch am Telefon.
  99. Lese viel in Blogs, Foren, Fachzeitschriften über SEO, um auf dem Laufenden zu bleiben. Google verändert seinen Algorithmus ständig, und deshalb ändert sich erfolgreiches SEO stetig mit.
  100. Probiere neue Wege aus, um neue Erkenntnisse zu gewinnen, was funktioniert und was nicht.
  101. Connecte dich mit anderen Experten aus der Szene, um so wertvolle Erfahrungen austauschen zu können. Ein SEO-Stammtisch kann immer helfen, neue Leute aus der Szene kennenzulernen.

Wie du siehst, gibt es bei einer Optimierung für die Suchmaschine Google zahlreiche Faktoren zu beachten. Dabei gibt es noch sehr viel mehr SEO-Tricks, die es nicht in die Liste geschafft haben.

Was sind deine SEO-Tricks? Was sind für dich die wichtigsten Ranking-Faktoren bei Google, die zu beachten sind? Schreibe es hier direkt unter den Beitrag als Kommentar.
101 SEO-Tricks, die deine Website nach vorne bringen Rating: 4.54/5 24 Votes
Fabian Auler

Fabian Auler

Fabian Auler, bloggt sich seit 2014 auf Farbentour.de die Finger wund und hat sich auf Suchmaschinenoptimierung spezialisiert. Seit 2013 betreut er Kunden und hilft diesen, ein besseres Ranking bei der Google-Suche zu erzielen.

25 Reaktionen zu “101 SEO-Tricks, die deine Website nach vorne bringen”

  1. TCGVladimir
    TCGVladimir

    Tolle Liste für erfahrene Blogger. Ich glaube aber für Anfänger wird es schwer mit den ganzen Fachbegriffen was anzufangen.

    Ich hau mir den Artikel in Pocket für die Zukunft ;)

    Viele Grüße
    Vladimir

    Antworten
    1. Fabian Auler
      Fabian Auler

      Hi Vladimir,

      danke für dein Feedback. Ja, bei den Fachbegriffen muss man sich etwas reinlesen. Ich hoffe ich habe hier nicht zu viel Fachchinesisch geschrieben ;-)

      Viele Grüße,
      Fabian

      Antworten
  2. Klaus-Peter

    Die Frage (zum Beispiel), wie ich zu einem Wikipedia-Link komme, und was der dann nützt, wäre allerdings ein eigenes Kapitel. Eigentlich ein utopisches, finde ich.

    Antworten
    1. Fabian Auler
      Fabian Auler

      Hallo Klaus-Peter,

      an einen Wikipedia Link zukommen ist natürlich sehr schwierig. Die Autoren dort sind wirklich sehr streng. Man muss hier mit sehr guten Inhalten/Content überzeugen, um einen Backlink zu erhalten.

      Antworten
      1. Andreas Quinkert
        Andreas Quinkert

        Um es ein wenig zu präzisieren: Auf Wikipedia zählt einzig und allein die Relevanz des Eintrags für die Öffentlichkeit, sprich, das öffentliche Interesse. Als kleines lokales Unternehmen kommt man da beispielsweise nicht rein. Wikipedia ist ein Lexikon. Gemeinnützige Vereine oder Global Player hingegen haben es da leichter.

        Antworten
        1. Fabian Auler
          Fabian Auler

          Nur mal als Beispiel: Mein Linkbuilding Guide auf Farbentour.de wurde auch auf Wikipedia verlinkt:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Linkaufbau#Weblinks (auch wenn es nur die PDF Datei zum Beitrag ist)

          Antworten
          1. Klaus-Peter

            Der Wikipedia-Link wertet sicherlich Deinen Artikel auf, und stellt eine ziemlich große Anerkenung dar. Ich kenne es aber auch, dass dadurch eigentlich kein Traffic kommt, so schön ein Wikipedia-Link auch ist; mein Beispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_kluge_Else#Weblinks

  3. Claudia Dieterle
    Claudia Dieterle

    Hallo Fabian,
    eine nützliche Liste mit SEO Tricks. Bei den Punkten 13. und 15. betreffend der URL würde ich noch ergänzen, dass die URL für jede Seite einen Aufschluss über den Inhalt der Seite geben sollte. Da habe ich schon häufig URLs gesehen, die lange Buchstaben- und Zahlencodes enthalten, die unnötig und nicht „lesbar“ sind.
    Bilder mit aussagekräftigen Dateinamen (z. B. Keyword im Dateinamen), einer Beschreibung und einem Alternativtext würde ich noch als weiteren Punkt ergänzen.
    Viele Grüße
    Claudia
    PS: Bei den Punkten 2 und 69 habe ich 2 kleine Fehler gefunden. :-)

    Antworten
    1. Andreas Quinkert
      Andreas Quinkert

      Jetzt findest du sie nicht mehr. ;-)

      Antworten
    2. Fabian Auler
      Fabian Auler

      Hallo Claudia,

      danke für deine Tipps :-). Auch sehr gut / wichtig ist es die Keywords in die URL einzubauen.

      Viele Grüße,
      -Fabian

      Antworten
  4. Robert Dihpol (Roby)

    Klasse Auflistung. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Antworten
    1. Fabian Auler
      Fabian Auler

      Freut mich zu hören, dass dir der Beitrag gefällt :-)

      Antworten
  5. Dani Schenker
    Dani Schenker

    Ein absolut massiver und epischer Artikel, Fabian :)

    Im Prinzip müsste jeder diese Liste nehmen und seine Website damit quasi einem Audit unterziehen. Bessere Ranking sind damit vorprogrammiert.

    Coole Sache und ich hoffe auf weitere Artikel von dir!

    Antworten
    1. Fabian Auler
      Fabian Auler

      Danke dir :-)

      Es gibt noch vieeeeel mehr Tricks ;-)

      Antworten
  6. David

    Guter Artikel. Ich persönlich würde aber eine Gruppierung besser finden, nach der Art: Must have, nice to have und zeitvertreib oder so in der Richtung, so kann man sich auf die wichtigen konzentrieren und die anderen eher mal bei seite lasssen

    Antworten
  7. […] Auler hat in einer Fleißarbeit 101 SEO-Tipps zusammengestellt – da will ich nicht versuchen, ihn zu toppen, sondern […]

  8. […] Fabian anschaulich präsentiert, gibt es zahlreiche Faktoren die in dein SEO einfließen. SEO solltest du als Ganzes betrachten […]

  9. Jagsch Wolfgang

    Als Seo-Texter, der sich täglich mit semantischer Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, kann ich diese tolle Auflistung nur loben und vielleicht durch Folgendes ergänzen:
    – yelp, tupalo, foursquare für lokale Optimierung nicht vergessen
    – bei semager.de schauen welche semantischen Keywords relevant sind
    – Local Business schema von schema.org einbinden
    – keywordshitter.com verwenden um Longtails und Keywords zu finden
    – vor allem auf eine semantische Site-Architecture achten und ein nutzfreundliches Menü, welches direkt userrelevante Suchintentionen abfängt – habe versucht dies auf texter-linz.at umzusetzen – Seo ist harte Arbeit geworden – also keep on rocking

    Antworten
  10. […] 101 Tipps für Suchmaschinenoptimierung hat Fabian Auler im Zielbar-Blog gesammelt. Vieles davon ist binnen weniger Minuten umsetzbar, auch für weniger technisch versierte […]

  11. Thomas Schweighofer

    Hallo Fabian,

    super hilfreich! Danke für die Zusammenfassung!

    Beste Grüße
    Thomas

    Antworten
  12. Martin

    Ganz schön viel zu lesen :D Habe es mir aber als Lesezeichen abgespeichert. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben ;)

    Antworten
  13. grep

    Hallo …,

    immer mehr Suchmaschinen setzen auf Datenschutz, stehen in Konkurrenz zu Google & Co., laufen Vorgenannten den Rang ab, gewinnen an Relevanz, haben jeweils eigene (SEO-)Richtlinien, etc. – was ist / wird dann mit Google & Co., wen interessiert dann noch Google & Co. ?!

    Ein Monopol wird gebrochen, Wettbewerb entsteht, der Markt teilt sich auf … man kann es dann nicht allen Suchmaschinen gleichermaßen recht machen …

    … SEO wird gewissermaßen tot sein – und dass wäre gut.

    Ciao, Sascha.

    Antworten
  14. M.Steudter

    Hi Fabian,

    vielen Dank für die Zusammenfassung. Schön Zusammenfassung. Habe in meinem Blog auch ein paar SEO Tipps zusammengefasst. Vielleicht helfen die ja jemandem weiter ;-) http://www.ecommercekmu.de/index.php/4-seo-tipps-und-tricks-fur-internetseiten-und-online-shops-zu-einfach-um-zu-stimmen/

    Grüße
    Martin

    Antworten
  15. Sonja

    Wichtig ist natürlich – schon ganz am Anfang – zu überlegen, wie die Zielgruppe tickt und darauf die Seite auszurichten. Wer soll angesprochen werden? Wie spricht man ihn / sie am besten an? Das ist sowohl für das Layout als auch für die Inhalte relevant.

    Antworten
  16. Thomas

    101 Dank für diesen sehr informativen Artikel. Ich kannte die eine oder andere Regel bereits und eigentlich ist das ja alles logisch. Mein persönliches Problem ist jedoch, dass ich wohl zu ungeduldig bin und eigentlich länger warten sollte… statt gleich wieder rumzutesten und zu verändern. Wenn ich was programmiere, dann sehe ich den Effekt sofort… :) bei Google kann es Wochen dauern…
    Gibt es denn eigentlich immer noch die sog. Sandbox von Google?
    Ich hatte mal gelesen, dass manche Seiten bereits nach kurzer Zeit ganz gut ranken, dann aber für Monate (!?) abgeruscht oder unauffindbar waren, bis sie dann langsam aber sicher ihre „festen“ Plätze gefunden haben. Oder ist das nur ein Ammenmärchen?

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

x

Keine neuen Artikel mehr verpassen.

Kein Spam. Keine Weitergabe.