Soziale Netzwerke fürs Marketing: Vor- und Nachteile der beliebtesten Plattformen

Soziale Netzwerke fürs Marketing: Vor- und Nachteile der beliebtesten Plattformen

Wenn es um Marketing über Social-Media-Kanäle geht, dann sprechen wir es hier bei Zielbar immer wieder an: Nicht jede Zielgruppe ist in jedem Netzwerk vertreten. Das hängt nicht nur damit zusammen, dass einzelne Netzwerke gerade trendy sind, sondern auch damit, dass jedes seine Vor- und Nachteile hat. Dementsprechend können nicht alle Unternehmensbotschaften in jedem Netzwerk gleich erfolgreich kommuniziert werden. Das wiederum muss deine Social Media Strategie berücksichtigen.

Wir haben gesammelt, was die einzelnen Social Networks unterscheidet und eine Übersicht für Einsteiger aufbereitet. Hier sind die jeweiligen Pros und Kontras:

Facebook

Vorteile:

  • einfache Nutzung
  • es lassen sich potenziell mehrere Millionen Menschen erreichen
  • Automatisierung möglich (Chatbot)
  • Dialog mit potenziellen Kunden

Nachteile:

  • Datenschutz im Allgemeinen
  • Reichweite von kommerziellen Inhalten sinkt
  • Reichweite kaufen ist teuer

Twitter

Vorteile:

  • Real Time Informationen
  • simpel zu nutzen
  • komprimierte Infos (Zeichenlimit)
  • neue Kontakte knüpfen sich leicht

Nachteile:

  • zu viel Information (unübersichtlich)
  • viel Spam / Bots
  • nicht optimal für visuelle Inhalte
  • Reichweite lässt nur mit viel Aktivität erreichen

Pinterest

Vorteile:

  • interessante Zielgruppen
  • extrem freundlich zu kommerziellen Inhalten
  • Reichweite lässt sich günstig kaufen
  • durch Links lässt sich Traffic auf die eigene Website leiten
  • Inhalte sind langfristig verfügbar

Nachteile:

  • visueller Content muss erstellt werden
  • viele Themen sind (noch) nicht gefragt

YouTube

Vorteile:

  • zweitwichtigste Suchmaschine nach Google
  • mit Abstand beste Plattform für Videos
  • Videos erscheinen auch in den Google-Suchergebnissen

Nachteile:

  • Erstellung guter Videos ist aufwändig
  • Inhalte können mit eigener Website konkurrieren

Instagram

Vorteile:

  • einfach zu starten
  • stark wachsendes Netzwerk
  • große Reichweite möglich

Nachteile:

  • Erstellung hochwertiger Inhalte ist aufwändig
  • Personenprofile kommen besser an als Unternehmen
  • Traffic auf eigene Seite leiten ist schwierig (keine Links)

LinkedIn und Xing

Vorteile:

  • Optimal für professionelles Networking
  • wenig Spam
  • weniger, dafür konkretere Connections

Nachteile:

  • weniger Reichweite
  • hochwertige Inhalte sind nötig

Reddit

Vorteile:

  • große Reichweite für alternativen Content
  • virale Inhalte können große Trafficströme bringen

Nachteile:

  • noch wenig genutzt im deutschsprachigen Raum
  • kommerzielle Inhalte kommen nicht gut an
  • beinhaltet auch „Not safe for work“-Inhalte

Google+

Vorteil:

  • Zielbar hatte dort mal ein paar wirklich erfolgreiche Posts.

Nachteil:

  • Es existiert nicht mehr ;-)
Soziale Netzwerke fürs Marketing: Vor- und Nachteile der beliebtesten Plattformen
Rating: 4.9 7 Votes
Dani Schenker

Dani Schenker

Dani Schenker ist seit 2005 im Online Marketing tätig. Zuerst als Blogger und Betreiber von mehreren Websites, später als Dienstleister für SEO und Online Strategie.

3 Reaktionen zu “Soziale Netzwerke fürs Marketing: Vor- und Nachteile der beliebtesten Plattformen”

  1. Heike Lorenz

    Hallo Herr Schenker,
    vielen Dank für diese Übersicht.
    Das passt gut für alle, die sich an Endkunden wenden, aber welches Soziale Netzwerk würden sie für Themen wählen, die sich an Businesskunden richten? Ich bin da noch immer auf der Suche…

    Viele Grüße
    Heike Lorenz

    Antworten
  2. Dani Schenker
    Dani Schenker

    Hallo Frau Lorenz,

    besten Dank für den Kommentar.

    Ich denke Xing und LinkedIn haben in den letzten Monaten oder sogar Jahren, viel dafür getan, dass beide Seiten mehr als soziale Netzwerke wahrgenommen werden.

    Mittlerweile können Sie auch dort sehr gut Reichweite erhalten, und zwar auch unter einem Publikum, das Sie bisher nicht gekannt hat. Früher war es mehr der Fall, dass man sich in seiner kleinen Bubble aufhielt.
    Von daher wären das sicher meine ersten beiden Anlaufstellen, wenn es um Businesskunden geht.

    Aber auch bei Pinterest und Instagram fallen mir Businessthemen immer mehr auf. Der Unterschied liegt darin, dass das Publikum in der Regel deutlich jünger ist und eher mit „anfängerfreundlichen“ Themen bedient wird.

    Ich hoffe, das hilft Ihnen ein Stück weiter ;-)

    Grüße
    Dani

    Antworten
  3. Heike Lorenz

    Hallo Herr Schenker,
    vielen Dank für Ihre Antwort!
    Dann werde ich Xing & Linkedin nochmal eine Chance geben, auch wenn die beiden bisher nicht wirklich Traffic-Bringer waren.
    Und ja, Ihren Erfahrungen mit Pinterest kann ich voll zustimmen – Existenzgründung geht z.B. ganz gut, Business-Themen, die tiefer in die Materie einsteigen, eher weniger. Schade, im englischsprachigen Raum ist das deutlich anders…

    Viele Grüße
    Heike Lorenz

    Antworten

Jetzt Kommentar zum Thema hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

code