10 schnelle SEO-Tipps zur Steigerung des organischen Traffics

Die Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiges Werkzeug für Seitenbetreiber, um bei Google auffindbar zu werden. Dabei geht es nicht um geheime Tricks, sondern um klare Richtlinien, die von Google selbst kommuniziert werden.

Die folgenden 10 Tipps sollten auf jeden Fall befolgt werden, um den organischen Traffic der Website zu erhöhen und mehr Sichtbarkeit in der Suchmaschine zu erzielen. Viele Seitenbetreiber können mit einigen Handgriffen schnelle Verbesserungen bewirken.

Tipp Nr. 1: Alles entfernen, was die Seite langsam macht

Ein kritischer Faktor bei der SEO ist die Ladegeschwindigkeit der Seite. Langsame Webseiten sind häufig der Grund, warum Nutzer eine Seite schnell wieder verlassen. Eine Sekunde Verzögerung bei der Ladezeit sorgt laut einer Studie für einen Konversion-Verlust von 7 Prozent.

Doch die Ladegeschwindigkeit spielt auch direkt für das Google-Ranking eine wichtige Rolle. Google nutzt verschiedene Metriken, um die Zufriedenheit der Nutzer mit einer Seite zu messen. Mit den sogenannten Core Web Vitals werden aktuell verschiedene neue Kennzahlen eingeführt, die sich insbesondere auf die Ladezeit beziehen.

Tipp Nr. 2: Webseiten mit relevanten Inhalten verlinken

Zwar gibt es immer Stimmen, die behaupten, dass es eher schlecht sei, auf andere relevante und seriöse Content-Seiten zu verlinken. Doch letztlich macht es die eigene Seite wertvoller, wenn die Links einen Mehrwert bieten. Vielleicht bekommt man zudem auch mal einen Link zurück, der wiederum User anlockt und SEO-Power auf die eigene Seite überträgt.

Inzwischen lässt sich deutlich erkennen, dass diese Art des Verlinkens vermehrt genutzt wird. Dennoch sollte man darauf achten, dass das Verhältnis an eingehenden und ausgehenden Links nicht zu sehr kippt. Schließlich soll die Power der Seite nicht verschenkt werden.

Tipp Nr. 3: Von Beginn an mit Analyse-Tools arbeiten

Sind die SEO-Ziele klar definiert, sollte von Beginn an eine Software zur Überwachung eingesetzt werden, um zu sehen, was funktioniert und was nicht. Hierbei können Google Analytics und die Google Search Console genutzt werden. Aber auch Sistrix, Semrush & Co sind wertvolle Helfer.

Die Zusammenarbeit mit einer SEO Agentur kann sinnvoll sein, um erstmal einen Überblick zu bekommen und das Fundament für eine gelungene Suchmaschinenoptimierung zu legen. Besonders ältere und große Seiten sind oftmals voller technischer Fehler, die Sichtbarkeit kosten können.

Tipp Nr. 4: Andere dazu bringen, die Seite zu verlinken

Noch immer sind externe Links, die auf die eigenen Webseiten verweisen, ein sehr wichtiger Bestandteil des Suchmaschinen-Rankings. Diese Art der Empfehlungen verschaffen einer Webseite mehr Wert, und so natürlich auch mehr Besucher. Dies setzt jedoch voraus, dass die Verlinkung eine gewisse Qualität und einen Nutzwert aufweist. Wer also verlinkt werden will, muss einen echten Mehrwert bieten.

Tipp Nr. 5: Authentisch bleiben – zuerst der Nutzer, dann die Suchmaschine!

Manche Seitenbetreiber greifen auf veraltete SEO-Methoden zurück und konzentrieren sich weniger auf die wichtigen Long-Tail-Keywords. Sie versuchen lieber, die Suchmaschinen zu manipulieren. Diese Vorgehensweise ist aber einfach falsch. Die Inhalte sollten immer zuerst dem Nutzer zugutekommen, denn er soll sich angesprochen fühlen.

Im Moment des Schreibens sollte man einfach mal für einen Moment vergessen, dass es Google überhaupt gibt. Es geht in erster Linie darum, gute Inhalte zu erstellen, die auch wirklich hilfreich sind. Nützlich Inhalte werden von Suchmaschinen belohnt.

Tipp Nr. 6: Für jede Seite individuelle und relevante Meta-Beschreibungen verfassen

Eine gut formulierte Meta-Beschreibung ist das erste, was Nutzer sehen, wenn Google die Seite als Suchergebnis anzeigt. Duplizierte Meta-Beschreibungen können mit der Nutzung von WordPress behoben werden, wenn man das All-In-One-SEO-Pack oder das Yoast-Plugin installiert.

Tipp Nr. 7: URLs müssen gut lesbar und aussagekräftig sein

Schlecht zu lesende URLs verwirren nicht nur die Nutzer, sondern auch die Suchmaschinen. Man sollte sie keywordtechnisch nicht überoptimieren. Aber eine gewisse Struktur und das eine oder andere Schlüsselwort sollten enthalten sein.

Tipp Nr. 8: Soziale Signale nicht vernachlässigen

Zwar hat Google die sozialen Signale nicht zu den Algorithmus-Faktoren des Rankings hinzugefügt, dennoch zeigt sich immer wieder, dass das Suchmaschinen-Ranking durch soziale Signale beeinflusst wird, wenn auch indirekt.

Tipp Nr. 9: Die Bilder immer mit den richtigen Schlüsselworten versehen

Für die Suchmaschinenoptimierung haben Bilder eine große Bedeutung. Nicht umsonst hat Google den Bildern sogar einen eigenen Bereich vorbehalten. Bei der Bildersuche verwenden Nutzer letztlich Schlüsselworte, um das passende Bild zu finden. Darum ist die Verwendung der passenden Schlüsselworte im Bildernamen sehr wichtig. Das gilt auch für den begleitenden Text.

Tipp Nr. 10: Aktuelle Inhalte veröffentlichen

Gerade der aktuelle Inhalt ist ein wichtiges Indiz, das den Freshness-Score beeinflusst. Das bedeutet natürlich, dass hier auch gleichzeitig das Suchmaschinen-Ranking positiv beeinflusst wird.

Fazit: Es gibt viele kleine SEO-Baustellen für Seitenbetreiber

Letztlich lässt sich festhalten, dass die Steigerung des organischen Traffics nur erreicht werden kann, wenn Seitenbetreiber ihre Hausaufgaben machen. Die vielen kleinen Aspekte haben am Ende gemeinsam eine große Wirkung. Mit ein bisschen Fleiß kann man seine Ausgangslage bei Google also deutlich verbessern.

Artikelbild: Martin Mummel/GRVTY

10 schnelle SEO-Tipps zur Steigerung des organischen Traffics
Rating: 3.3 21 Votes
Timm Schaffner

Timm Schaffner

Seit rund 10 Jahren selbstständig im Bereich Content & SEO. Geschäftsführer einer Agentur für Texterstellung und Gastautor auf diversen Portalen mit einem Gespür für Trends in der Online-Marketing-Welt.

Eine Reaktion zu “10 schnelle SEO-Tipps zur Steigerung des organischen Traffics”

  1. Ronny Schneider

    Hallo Timm,

    guter Artikel mit schnellen Tipps.

    Dennoch ist SEO halt ein ganzheitlicher Prozess. Die Maßnahmen bringen meistens nur im Gesamten Vorteile, wenn man sie über Jahre durchführt.

    Ich glaube immernoch dass die Qualität eine Rolle spielt. Habe ich im Blog vor einiger Zeit beschrieben:
    https://www.blog-als-nebenjob.de/3058/trends-der-suchmaschinenoptimierung-2020-prognose-fuer-die-zukunft/

    Der Artikel ist zwar aus 2020, trifft meiner Meinung allerdings immernoch zu. Weil die Konkurrenten nicht schlafen. Sie werden sogar mehr, weil die Hürden für eine Webseite für den Laien sehr gering sind.

    Im Grunde kann doch fast jeder Inhalte schaffen. Zumindest technisch betrachtet. Was wiederum bedeutet, dass der Mehrwert vorhanden sein muss, um gesehen zu werden.

    Viele Grüße
    Ronny

    Antworten

Jetzt Kommentar zum Thema hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

code