Wie und mit wem sich erfolgreiche Blogger vernetzen

Wie und mit wem sich erfolgreiche Blogger vernetzen

Viele von uns tun sich etwas schwer damit, ihr Blog richtig zu vernetzen. Die meisten haben zwar erkannt, dass eine Vernetzung wichtig ist. Ich beobachte jedoch, dass gerade Anfänger immer wieder den gleichen Fehler begehen und dadurch eine Menge Potential verschenken. Wollt Ihr denn nicht wachsen?

Manchmal sind wir selbst etwas nachlässig, wenn es darum geht, anderen Menschen beim Erreichen ihrer Ziele zu helfen. Daher nutze ich dies als Auftakt, um meine Meinung dazu zu äußern und Beispiele für den Aufbau des eigenen Netzwerks zu zeigen. Gleichzeitig rufe ich alle Blogger dazu auf, in dieser Richtung selbst wieder aktiver zu werden.

Profis tun Gutes und werden belohnt

Das Feedback in meinem Beitrag „Warum das Kommentieren in Blogs so wichtig ist“ inspiriert mich zu so vielen neuen Artikeln. In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen Beteiligten für ihre Meinung.

Die Motivation für diesen Beitrag brachte Daniel Braune. Denn Netzwerken ist fundamental für unseren Erfolg als Blogger. Doch wie macht man’s richtig? Wie geht man vor, wenn man sein Blog vernetzen und damit nachhaltig erfolgreich sein will?

Auf meinen Streifzügen im Web stelle ich fest, dass viele erstklassige Inhalte und lesenswerte Meinungen besonders von noch jungen Blogautoren in der Masse untergehen. Nicht etwa weil vergessen wurde, auf den Blogartikel aufmerksam zu machen. Ok, manchmal schon. ;-)
Vielmehr sind wir Blogger auf die Hilfe anderer angewiesen. Und genau hier liegt meiner Wahrnehmung nach das Problem.

Eine gute Vernetzung beginnt in unseren Köpfen

Das Internet und die vielfältige und vor allem viel zu schnelle Informationsflut, die darüber entsteht, macht uns blind. Uns fällt es zunehmend schwer, das große Ganze zu erkennen, zu fokussieren und den eigenen nachhaltigen Nutzen daraus zu ziehen.

Zu schnell lassen sich viele von uns durch die bekanntesten Autoren beeinflussen. Die Gier nach Erwähnungen, das Hoffen auf Verlinkungen und viel investierte Zeit, um von ihnen wahrgenommen zu werden, lässt uns dabei auf der Stelle treten. Kostbare Zeit, in der wir uns hätten gemeinsam unterstützen und miteinander wachsen können.

Wie ich anderen zu mehr Erfolg verhelfe

Ja, auch bei mir bleibt es in der Regel nicht ganz uneigennützig, wenn ich anderen helfe. Schließlich will ich ja auch meine eigene Reputation stärken oder in irgend einer anderen Form meinen Nutzen daraus ziehen. Dennoch ist es für mich wichtig, besonders viele kleinere Projekte zu unterstützen. Denn die dadurch entstehenden Kontakte bilden ein nachhaltiges und vor allem stabiles Netzwerk.

Mache ich andere stark, werde ich gemeinsam mit ihnen wachsen.

6 einfache Tipps zur Vernetzung

1. Quellen in eigenen Blogbeiträgen verlinken

Oft entstehen Ideen für neue Inhalte, wenn ich in anderen Blogs etwas lese.
Indem ich den Beitrag meiner Inspirationsquelle verlinke, drücke ich meine Dankbarkeit aus. Wenn es sich anbietet, erwähne ich den Autor auch namentlich.

Leider gibt es immer noch viele, die mit Links geizen und Angst davor haben, die eigene Konkurrenz zu stärken. Wie Christian Müller es bereits bei karrierebibel.de beschrieben hat, gibt es keinen Wettbewerb. In jedem Blog wird häufig aus einer anderen Perspektive berichtet. Es werden andere Schwerpunkte gesetzt und der eigene Stil verfolgt. Diese Vielfalt führt dazu, dass viele Leser mehrere Blogs des gleichen Themengebietes lesen.

2. Verlinkung von themenrelevanten Seiten

Besonders bei meinen Recherchen stoße ich auf reichweitenstarke Blogartikel, die sich mit einem ähnlichen Thema befassen oder detaillierter auf bestimmte Punkte eingehen.

Zwei Möglichkeiten, die sich mir dann meist bieten:

  1. Ich verweise direkt auf den Artikel und profitiere bestenfalls von Besuchern, die über die Verlinkung eines Pingbacks kommen und vielleicht durch das daraus resultierende Ergebnis einer besseren Position meines Eintrags in Suchmaschinen.
  2. Ich suche nach passenden Beiträgen aus Blogs, die weniger bekannt sind und verlinke diese. Dabei helfe ich anderen, ihre Reichweite zu erhöhen und profitiere langfristig durch die Vernetzung.

Hinweis:
Die Mischung aus beidem macht den Erfolg der eigenen Vernetzung aus.

Durch die Links zu weniger prominenten Blogs mit werthaltigem Inhalt mache ich meine Leser darauf aufmerksam. Einige davon werden dort vielleicht sogar zu Stammlesern.
Andere Blogger aus meinem Leserkreis entdecken dabei neue Quellen für ihre eigenen Blogs. Bestenfalls verlinken diese Autoren wiederum und sorgen für noch mehr Besucher. So stärken wir uns gemeinsam und haben alle etwas davon.

Themenrelevante Seiten finden

Einige von Euch denken jetzt vielleicht, themenrelevante Seiten zu finden, die nicht so bekannt sind, ist ein sehr aufwendiger Prozess. Teilweise kann dies bei sehr spezifischen Themen auch der Fall sein.

Es gibt aber auch einfache Methoden, schneller ans Ziel zu kommen:

  • Suche bei Google eingrenzen

    Über die Suchmaschine hilft hierbei manchmal schon, die eigenen Begriffe um weitere Wörter zu ergänzen oder einfach über die Suchoptionen die Ergebnisse einzuschränken.

  • Seiten der Kommentatoren durchsuchen

    Eine der ersten Quellen sollten die Webseiten der Kommentatoren im eigenen Blog sein. Findet sich dort keine Suche oder werden keine passenden Einträge gefunden, kann man’s auch bei Google versuchen.
    Einfach eingeben:

    site:http://www.domain.de [SUCHWÖRTER]

    Wobei Ihr http://www.domain.de natürlich mit der entsprechenden Seite ersetzt und – gefolgt mit einem Leerzeichen – mit Euren Suchwörtern ergänzt.

  • Kontakte aus sozialen Netzwerken finden

    Schaut mal in Euren Kreisen nach! Eure Fans und Follower haben meist auch etwas passendes zum Thema auf ihren Blogs geschrieben.
    Über die Communities in Google Plus und den Gruppen in Facebook erreicht man ebenfalls Blogautoren, die über die Suchmaschine nicht so schnell zu finden sind.

  • Eigene Blogparaden starten

    Nachdem man sich zunächst ein Thema ausgesucht hat, schreibt man darüber einen eigenen Artikel und ruft andere Blogger dazu auf, innerhalb einer vorgegebenen Zeit – 6 Wochen sind erfahrungsgemäß ideal – selbst etwas dazu zu schreiben. Nach Ablauf des Zeitraums schreibt man dann einen neuen Artikel, in dem alle teilnehmenden Blogs mit den Links zu den jeweiligen Beiträgen aufgelistet werden. Dazu gibt es dann noch eine Zusammenfassung und/oder zu jedem Blogbeitrag ein Kommentar.

    Durch eine Blogparade kann man selbst die Anzahl seiner Besucher erhöhen, gewinnt vielleicht sogar neue Stammleser dazu und trägt zur Vernetzung der teilnehmenden Blogs bei.
    Ein Beispiel für eine meiner Meinung nach sehr werthaltigen Blogparade wurde von Timm Bösche unter dem Titel „Liest du noch oder kommentierst du schon“ initiert. Seine Auswertung dazu könnt Ihr hier nachlesen.

    Dass Blogparaden auch auf Unternehmensblogs funktionieren, haben Caroline Scherr und Melanie Klagmann bewiesen.
    Mit „Social Media in Unternehmen“ wurde diese über den CreditPlus-Blog gestartet. Die Ergebnisse wurden dann auf dem Blog der Dr. Klein & Co. AG veröffentlicht.

    UPDATE: Dass dabei richtig die Post abgehen kann, zeigt unsere erste Blogparade, die wir im Dezember 2014 initiiert hatten. Dabei gewannen nicht nur wir neue Stammleser. Viele Teilnehmer erhielten eine höhere Aufmerksamkeit, Kommentare und – wer seine Chance erkannt und genutzt hat – auch gute neue Kontakte.

3. In Kommentaren auf anderen Blogs verweisen

Es gibt immer weiterführende Beiträge zu einem Artikel. Und die befinden sich nicht nur auf dem eigenen Blog.

Habe ich selbst etwas zum Thema zu sagen, gehe ich auch mal auf den Inhalt auf einer anderen Seite ein. Sofern dieser für die Leser interessant ist, bringe ich dabei gern auch einen Link mit unter. So findet der Autor wieder neue Inspirationen für neue Beiträge. Seinen Leser bietet es einen zusätzlichen Mehrwert. Dem Betreiber der verlinkten Webseite bringt es neue Besucher und steigert seinen Bekanntheitsgrad.

4. In sozialen Netzwerken teilen und empfehlen

Interessante Blogbeiträge und Seiten teile ich gern bei Google Plus. Hier mache ich auch andere aufmerksam, denen es lohnt zu folgen.

Teilt lesenswerte Artikel in sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Twitter. Ihr profitiert selbst davon, wenn Eurer Post die richtigen Leute erreicht, die Euch dadurch vielleicht folgen.

5. Auf Forumbeiträge antworten und verlinken

Siehe 3.

6. Antwort mit Link auf Frage-/Antwortportalen

Siehe 3.

Viele Kleine sind es, die uns stark machen

Müht Euch nicht unnötig ab, um Besucher von großen Seiten zu bekommen! Blogger mit geringerer Reichweite danken Euch um ein vielfaches schneller und wachsen gemeinsam mit Euch.

Helft Anderen! Unterstützt Euch gegenseitig!

Seid Ihr auf dem richtigen Weg oder tut Ihr Euch noch schwer damit?
Welche Hilfe bekommen Andere von Euch?

Wie und mit wem sich erfolgreiche Blogger vernetzen
Rating: 4.3 9 Votes
Steve Naumann

Steve Naumann

Als begeisterter IT-Anhänger entwickelt Steve Naumann seit 1999 u. a. Webanwendungen auf Basis von PHP und Datenbanksystemen wie MySQL. Im Rahmen seiner Agentur Visual Minds betreibt er mehrere eigene Webprojekte und unterstützt Kunden bei der Durchführung von strategischen Online-Marketing-Maßnahmen. Darüber hinaus ist er Gründer und Herausgeber von Zielbar.

32 Reaktionen zu “Wie und mit wem sich erfolgreiche Blogger vernetzen”

  1. Mathias Lechner

    Danke für die vielen, wertvollen Tipps. Im Moment habe ich zwar nur ein kleines, privates Blog, werde die hier gebotenen Informationen jedoch sicher bei späteren Projekten anwenden können.

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Danke für Deinen Kommentar.
      Meiner Meinung nach macht es jetzt schon Sinn für Dich, Mathias. Aus privaten Blogs erreichst Du Deine Leute auf einer viel persönlicheren Ebene. Musst ja nicht im großen Stil damit anfangen. Wirst dadurch aber schneller eine Routine reinbekommen.

      Antworten
  2. Eric

    schöner artikel, ja das vernetzen ist für alle blogger sehr wichtig und zwar ists egal ob man ein hobbyblogger ein tumblr witz schreiber oder ein corporate blogger ist. nur mit einer guten vernetzung wird man auch gelesen. den selbst ein link ist eine vernetzung und ohne wären wir wohl im web verloren und würden nie unsere gesuchten webseiten finden.

    schluss endlich kann man sagen, dass viele blogger fest angst haben vorm vernetzen und austauschen – man könnte ja jemand stärken der besser ist – diese neidkultur die wir hier haben – hindert auch viele davon erfolgreich zu werden. nicht umsonst haben die blogger die in den usa 50’000 $ im monat durchs bloggen verdienen – eine sehr starke und gute vernetzung mit anderen bloggern.

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Du sagst es, Eric. Bin gespannt, welche Generation diese Missgunst ablegt. Wahrscheinlich wird das in Deutschland nie passieren.

      Antworten
  3. Roger Taiber

    Toller Artikel. Danke dafür. Das mit dem Link Geiz haben wir auch schon festgestellt und erst gestern einen Blogbeitrag darüber geschrieben. Den Link findest Du unten und wir haben gleich darin auf Dich verlinkt :-)

    Blogparade haben wir übrigens gerade erst beendet. Vielleicht machst Du mal eine, wir sind dabei.
    http://www.taiber-unternehmensberatung.de/konkurrenzdenken-ueberdenken/

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Danke Dir, Roger.

      Antworten
  4. Monkey of Hope

    Hi Steve,

    Toller Artikel. Motiviert sehr zum vernetzen. Genau darüber mache ich mir aktuell Gedanken und plane mein Blog in der Hinsicht in eine neue Zukunft zu führen. Daher kommt der Artikel genau richtig. Der Aspekt Blogs zu fördern, die noch relativ unbekannt sind ist ne super Idee, wenn man selbst noch relativ unbekannt ist. Es motiviert andere und die Motivation kommt zurück.

    Apropo Neidkultur: Ja, das ist in Deutschland echt oft der Fall. Aber ich glaube man wird diejenigen finden, die merken, dass es manchmal bedeutet, dass wenn man viel gibt man auch viel zurückerhält. Du hast mich z.b. jetzt motiviert zu kommentieren, weil ich die Einstellung andere zu unterstützen richtig geil finde. Wer damit Erfolg hat anderen zum Erfolg zu verhelfen geht einen echt geilen Weg. Bin gespannt, was es in Zukunft hier noch so zu lesen gibt.

    LG Monkey

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Hallo Monkey,

      Danke für Deine offene Meinung.

      Dass man selbst durch die Mithilfe anderer motiviert wird, hatte ich beim Schreiben des Artikels glatt vergessen. Meiner Meinung nach einer der wichtigsten Punkte überhaupt!
      Sicher kennt jeder das Gefühl, wenn man Ziele erreichen will, voller Tatendrang damit beginnt und schließlich an einen Punkt gelangt, wo es nicht mehr vorwärts geht. Wenn dann keiner da ist, der einen wieder aufbaut, fällt es einem schwer, die einfachsten Lösungen zu erkennen.

      Umso mehr freut es mich, wenn Du hier eine gute Quelle findest, mit der Du so richtig durchstarten kannst.

      Antworten
  5. Patrick

    Hallo Steve,

    leider sind viele deutsche Blogger noch nicht so offen und geizen mit ihren Links. Es herrscht leider Gottes noch dieses „Konkurrenzdenken“, obwohl es dies überhaupt nicht bräuchte. Selbst bei zwei Blogs mit identischen Themen, hat doch jeder Blogger eine andere Sichtweise und eine andere persönliche Note.

    Der erste Schritt ist wohl immer der, das man zuerst geben muss. Der erste Schritt muss von mir selbst aus kommen. Ich muss andere Bloggerkollegen verlinken, die dann hoffentlich irgendwanneinmal zurück verlinken. Da muss man sehr lange Geduld haben :)

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Du sagst es, Patrick. An Geduld mangelt es oft. Manchmal muss man sich aber was einfallen lassen, um auf sich aufmerksam zu machen, ohne dabei zu „betteln“.

      Antworten
  6. Alex L

    Hi Steve,
    in erster Linie Dankeschön für diesen schönen Artikel und den Aufruf zur Vernetzung unter den Bloggern. Mir liegt die Vernetzung schon seit langem am Herzen und ich lese zum Beispiel gar nicht mehr auf sehr reichweiten-starken Blogs. Ich bin lieber in der Mainstream-Blogosphere unterwegs und helfe da wo ich kann. Das beginnt mit den Kommentaren, Social Media Signalen und endet bei den Blogreviews und Interviews auf meinen Blogs.

    Nur gemeinsam können wir wachsen und wenn wir kleinere Projekte pushen, kommen wir auch selbst schneller voran. Auf grossen Blogs sind die Links noFollow und daran ändert sich leider nichts und das sehe ich bei der Vernetzung als ein Problem an.

    Ich verlinke lieber kleinere Projekte, die es auch verdient haben, verlinkt zu werden. Natürlich kann man trotzdem sich mit den reichweiten-starken Blogs verlinken, aber nicht ausschliesslich.

    Also ich tue laufend etwas, um die Blogosphere zu stärken und wachsen zu lassen. Das sieht man bei mir an immer wiederkehrenden neuen Blogparaden, Blogstöckchen und Blogger-Aktionen.

    Man muss immer wieder darauf aufmerksam machen, dass man sich vernetzen sollte und das soll nie in Vergessenheit geraten, finde ich.

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Hallo Alex,

      Deine Einstellung gefällt mir.

      Meinst Du mit „NoFollow“ die Links, die man selbst in seinem Kommentar auf anderen Blogs setzt?

      Ich achte darauf gar nicht, weil ich das nebensächlich finde. Das sollte auch nicht das Motiv des Kommentieren sein. Wird sicher auch der Grund sein, warum WordPress standardmäßig das NoFollow-Attribut in den Blogkommentaren setzt. Zudem schränkt es den Spam ein.

      Bin mir auch noch nicht sicher, ob ich die Funktion, die das Attribut hier entfernt, wieder deaktiviere.

      Kommentare, die durch den Inhalt meines Artikels geschrieben werden, sind mir lieber. Wie soll ich herausfinden, dass dies die Motivation eines Lesers war, hier etwas zu schreiben, und nicht die Wertvererbung durch den Link.

      Außerdem sollten wir uns mehr um unsere Leser kümmern, nicht um die Position des Beitrags bei Google. Das funktioniert von ganz alleine. Denn wenn der Artikel gut ist, kommen die wirklich wertvollen Empfehlungen auf ganz natürliche Weise.

      Beste Grüße
      Steve

      Antworten
      1. Alex L

        Hi Steve,
        freut mich, dass dir meine Einstellung zusagt. Ja, ich meine mit noFollow die Kommentarlinks sowie Pingbacks und Trackbacks am Blog. Aber OK, da muss jeder Blogger für sich entscheiden wie er das nun handhaben möchte.

        Ja, also natürlich sollte man wegen dem Content kommentieren und nicht wegen dem Link. Der Backlink ist ein positiver Nebeneffekt, indem man sich vernetzt.

        Ich versuche für beide Seiten, sowohl die Leser als auch die Suchmaschinen zu schreiben. Ja, definitiv darf der Leser nicht zu kurz kommen und das sehe ich auch so.

        Antworten
  7. […] hat mich der Artikel von Steve seitens Zielbar.de inspiriert und in erster Linie gehört dieser hier verlinkt. Ich schreibe mit Absicht hier auf dem […]

  8. Alex L

    Hi Steve, Alex nochmals. Ich habe soeben einen Artikel zum Thema geschrieben und dich sowie weitere Blogger verlinkt und so vernetzt man sich wunderbar. Den Artikel findest du unter http://internetblogger.de/2014/03/tut-ihr-fuer-die-gemeinsame-vernetzung/.

    Danke dir nochmals für die tolle Inspiration und wenn noch jemand darüber schreiben möchte, nur zu.

    Antworten
  9. Julia Gruber

    Hallo Steve
    Das ist ein sehr schöner Beitrag, vielen Dank für die Anregungen! Insbesondere Punkt 1 mit dem Verlinken von Quellen werde ich mir hinter die Ohren schreiben ;-) Und auch Alex‘ Ansatz vom „gemeinsam wachsen“ scheint mir super wichtig. Ich habe gute Erfahrungen gemacht, mich in themenrelevanten Facebook Gruppen zu vernetzen und da dann auch auf meinen Blog zu verlinken. So sind schon schöne „Bloggerfreundschaften“ am entstehen! Was ich momentan gerade mache, um anderen Bloggern eine Plattform zu geben ist eine Mini-Serie zum Thema dranbleiben (http://ernaehrungs-coach.com/category/miniserie-dranbleiben/), wo ich anderen Bloggern die Gelegenheit gebe, zum diesem Thema einen Gastartikel bei mir zu schreiben. Das ist so ähnlich wie eine Blogparade, einfach bei mir auf dem Blog und zu einem Thema, das meine Zielkundschaft besonders interessiert.
    Ich blogge noch nicht besonders lang und gebe auch deinem Kommentator Patrick recht: man braucht Geduld! Aber es macht mir riesigen Spass und ich freu mich, über Kommentare auch immer wieder neue interessante Blogs kennen zu lernen.
    viele Grüsse
    Julia

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Danke für Deinen Kommentar, Julia.
      Mit Facebook habe ich selbst keine Erfahrungen, da ich dort nicht aktiv bin. Das Prinzip der Gruppen wird sich sicher dem der Google Plus Communities ähneln. Und mit denen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

      Gastbeiträge auf anderen Blogs sind auch eine prima Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen.

      Antworten
      1. Julia Gruber

        Ja, ich glaube es ist wichtig, dass man sich zuerst mal auf eine Soziale Plattform konzentriert und seine Erfahrungen macht. Aber Google plus würde mich schon auch sehr interessieren, das ist ein guter Hinweis!

        Antworten
  10. Andrea

    Vielen Dank für den Artikel, gefällt mir gut!

    Das konsequentere Verlinken auf andere Inhalte werde ich sicher noch ausbauen, guter Hinweis. Oft bin ich so auf meine eigenen Inhalte fokussiert, dass ich das etwas vernachlässige.

    Kommentare in anderen Blogs fallen mir nicht immer leicht. Einfach deshalb, weil es nicht so viele gibt, und die Autoren dort einen komplette anderen Ansatz vermitteln. Aber ich schaue trotzdem, dass ich ab und zu einmal einen Kommentar hinterlasse :-)

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Danke für die Blumen, Andrea.

      Ja, mit den weiterführenden Links in eigenen Beträgen ist nicht immer leicht. Erst recht, wenn der Beitrag bereits fertig ist. Dann will man den schnellstmöglich veröffentlichen, statt noch nach anderen Artikeln zu recherchieren, die zum einen für die eigenen Leser sinnvoll sind und zum anderen noch für eine sinnvolle Vernetzung sorgt. Der Aufwand lohnt sich aber nachhaltig.

      In Deinem Blog lese ich übrigens sehr gern.
      Gerade für Blogger ganz hilfreich, wenn man nachhaltig Ziele verfolgen will.

      Beste Grüße
      Steve

      Antworten
  11. christina bodendieck

    Danke für die vielen Wertvollen Hinweise. Ich nehme da einiges für mich mit. Gerade das Verlinken und das gemeinsame wachsen sprechen mich besonders an.
    Beste Grüße
    Christina

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Vielen Dank für die Blumen, Christina. Und weiterhin viel Erfolg. :-)

      Antworten
  12. Svenja

    Toller Artikel. Ich gehöre auch zu denen die zu wenig auf andere Blogs verweisen. Ich werde deinen Rat beherzigen. Viele liebe Grüße, strasskind

    Antworten
  13. Karsten

    Bin heute über den Artikel gestolpert da ich gerade intensiv versuche mich über deutschsprachige Blogs zu informieren. Um mich mit dem lange von mir vernachlässigten Thema der Vernetzung zu beschäftigen. Was mir bei vielen Blogs auffällt und abschreckt bzw abstößt, ist der zwang des sich registrieren müssen für einen Kommentar oder man nur die Möglichkeit hat über Facebook und Co etwas zu schreiben. Da bin ich sofort wieder weg und komme auch nicht wieder. Auch wird oftmals gar nicht die Möglichkeit gegeben seine URL mit ein zu tragen. Das alles bremst die deutsche Blogger Szene in teilen erheblich aus wie ich finde. Ich selber habe lange Zeit die Kommentarfunktion deaktiviert da oftmals Kommentare kamen wie:
    Schöne Seite/Guter Artikel aber schaut doch mal hier auf meine Seite, dann URL im Kommentar o.ä.
    Alles typisch Deutsch? :)

    Antworten
  14. Peter Ehrlich

    Hallo Steve,
    da ich mich gerade jetzt intensiver, mit Kommentaren in anderen Blog beschäftige, kommt dein Artikel gerade zur rechten Zeit. Wie du es beschreibst, ist es. Es gibt viele Artikel zu diesem Thema, aber alle aus einer anderen Perspektive geschrieben. Gerade, wenn es um das Thema Verlinkungen geht, sind die Veröffentlichungen sehr kontrovers. Deine Perspektive nicht ganz so viel auf SEO zu schauen, finde ich wertvoll.
    Die Kommentare vor allen von AlexL, Andrea und Karsten sind für mich weitere Hilfen.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Peter

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Danke für dein Feedback, Peter. Freut mich sehr, wenn du mit meinem Artikel etwas anfangen kannst. Und die bisherigen Kommentare sind wirklich sehr hilfreich.

      Antworten
  15. Sebastian Neumann

    Vernetzung ist die Grundlage sozialen Handelns. Ohne Vernetzung ist eine gemeinsame Zusammenarbeit (auch unter Bloggern) nicht möglich.
    Ich finde, mit deinem Aritkel hast du einen wichtigen Aspekt des Bloggens angesprochen und ich hoffe, dass noch mehr Menschen sich kooperativ verhalten, statt in Konkurrenz zu denken.

    Antworten
    1. Steve Naumann
      Steve Naumann

      Vielen Dank, Sebastian.
      Ich finde, gerade die Corporate Blogger tun sich damit richtig schwer. Sie sollten sich einfach mal etwas mehr öffnen und Neues wagen.

      Beste Grüße nach Oldenburg.

      Antworten
  16. Kevin Fiedler

    Hallo Steve!

    Ein wunderbarer Artikel mit tollem Thema! Ich selbst vergesse das auch immer wieder, aber mittlerweile habe ich feste Termine im Kalender, die mich dran erinnern, anderen zu helfen, zu kommentieren und so weiter! So langsam wird das zur Gewohnheit und vielleicht kann dann irgendwann die Erinnerung im Kalender rausfliegen :)

    Es ist einfach für alle Beteiligten gut, einander zu helfen und sich zu vernetzen. Das muss man sich immer wieder vor Augen halten und danach „leben“ :)

    Wie du schon sagst: Jeder hat seinen eigenen Stil mit eigener Meinung und Ansichten. Das macht jeden Blog auf seine eigene Weise spannend!

    Macht weiter so! Super Seite hier mit tollen Artikeln!

    LG,
    Kevin

    Antworten
  17. Annett

    Vielen Dank für diesen – wenn auch bereits älteren so doch noch immer hilfreichen – Beitrag. So war mir z. B. nicht bewußt, dass das Verlinken gern gesehen ist! Und ja, nun im Nachhinein erscheint es logisch – das es beim Netzwerken hilft. Ich habe bisher nur ganz wenig verlinkt, weil ich nämlich nicht wußte, ob der oder die betroffene Blogger das überhaupt möchte. Ich werde ab nun öfter verlinken. Ich sehe da für mich kein Problem mit „Neid“ oder Geiz oder der Konkurrenz. Jeder hat etwas einzigartiges zu bieten …

    Danke als nochmal besonders dafür, dass Du mir die Scheu vor dem Verlinken zu anderen Blogs genommen hast.

    Antworten
  18. Freya

    Vielen Dank für die Tipps, ich werde sie beherzigen und hoffe ich bekomme so mehr Leser für meinen Blog.

    Liebe Grüße
    Freya

    Antworten
  19. Martins Blog

    Vielen Dank für die aufschlussreichen Tipps und Hinweise! Einiges war bekannt, wie Teilen in sozialen Netzwerken und verlinken ähnlicher Inhalte – die Kombination von Allen macht es. Sehr gut geschrieben!

    Antworten

Jetzt Kommentar zum Thema hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profitieren Sie vom Workflow unseres eingespielten Teams!

Beratung & Analyse

Die Grundlage jeder Content-Strategie: Wir erheben relevante Daten, analysieren sie und ziehen die richtigen Schlüsse aus den Ergebnissen.

Jetzt mehr erfahren

Content

Der Stoff, um Kommunikationsziele zu erreichen: Wir entwickeln hochwertige Texte, ansprechende Grafiken sowie spannende Video- und Audioformate.

Jetzt mehr erfahren

Newsletter

E-Mailings sorgen für Neukunden und eine starke Kundenbindung: Wir unterstützen bei Entwicklung, Produktion und Erfolgskontrolle.

Jetzt mehr erfahren

Corporate Blog

Relevante Informationen für (potenzielle) Kunden: Unsere Redaktion liefert Qualitätscontent, der entlang der Customer Journey wirkt.

Jetzt mehr erfahren