Die Pitbull-Landingpage: Der schnellste Weg zur Conversion

Die Pitbull-Landingpage: Der schnellste Weg zur Conversion

Verkaufsseiten lassen sich bis zum Grund des Marianengrabens scrollen. Landingpages erschlagen dich mit 19 Testimonials, einem 8-minütigen „Baby, ich erklär dir mal Business“-Video und einer Werbetext-Ballade vom „Schmerzeleid“ der Kundenseele. Bevor ich das letzte Mal „Oh, Yesssss“ klicken darf, habe ich eine Sehnenscheidenentzündung.

Ok, ich mache mich lustig.

Aber müssen Landingpages immer so elendig lang sein?

Meine diplomatische Antwort: Ähm, nein!

Fokus heißt wissen, was man weglassen kann

Wenn du eine teure Ergonomie-Matratze fürs ewige Rückenglück verkaufen willst. Oder ein Coaching-Programm für 8.000 Euro, ist eine lange Landingpage das Mittel der Wahl. Und selbst die ist nur eine Station auf der Kundenreise, ein winziger Ausschnitt aus dem Marketing-Teppich.

Aber was ist, wenn du Teilnehmer für einen Gratis-Workshop gewinnen willst, eine Challenge bewirbst oder E-Mail-Adressen mit einem Freebie einsammelst? Wenn du für ein Schnupper-Angebot trommelst, eine Testversion promotest oder die Türen zu deiner Membership vier Wochen gratis offenstehen?

Die Schwelle ist quasi ebenerdig. Und du willst vermeiden, dass Interessenten beim Scrollen die Puste ausgeht. Dann funktioniert das Gegenteil des Endlosmodells prima: eine ganz kurze Landingpage ohne Schnickschnack, die schneller konvertiert als du „aber“ sagen kannst.

Ich nenne es Pitbull-Landingpage: Sie beißt sich fest und schleift die Kundschaft zum Conversion-Ziel – stark, schnell und mit blindem Fokus.

Klingt gefährlich effektiv, oder? Nur, wie schreibst du so eine Pitbull-Landingpage? Die konvertiert noch lange nicht, nur weil du sie kurz hältst.

Wider der Copywriting-Weisheit

Du kennst die uralte Copywriting-Weisheit: Kurze Texte dauern länger. Da ist was dran, weil du dir gut überlegen musst, was du reinpackst und was nicht. Die Herausforderung ist, alles wegzulassen, was den Blick ablenkt, die Konzentration ins Wanken bringt oder den Klick verzögert. Ich spreche nicht nur von üblichen Rausschmeiß-Kandidaten auf Landingpages wie Seitenmenü, Social Media Links und mehrgleisige CTAs (Call-to-Action).

Auf einer Pitbull-Landingpage lässt du auch Elemente weg, die im Langformat Pflicht sind:

  • Lange Testimonials: Besser kleine Trust-Elemente wie „5.000 Leser haben das abonniert“ oder „bekannt aus TEDX“.
  • Problemwälzende Fließtexte und epische Storys: Die verzögern hier nur die Zeit zum Klick und lenken vom CTA ab. Kommuniziere das Problem ausnahmsweise spitz statt lang.
  • Kästchenwald mit Leistungsbeschreibungen: Welches Problem löse ich und wie sieht mein Leben danach aus? Das interessiert den Kunden spontan viel mehr als die langwierige Erklärung, wie das genau funktioniert.
  • FAQ: Ja, sie steigern das Vertrauen. Da die Pitbull-Landingpage aber weder deine Seele noch einen Sack Geld will, überwiegt hier das Risiko, dass Leser zwischendurch das Interesse verlieren.

Kommen wir zu den wenigen Elementen, die die Leser auf einer Pitbull-Landingpage packen, mitreißen und in Windeseile zum Handeln bringen.

Pack sie mit der Headline

„Steig immer mit dem Problem ein“. Das wird in Copywriting-Literatur rauf- und runtergepredigt. Aber es gibt eine Abkürzung für den Pitbull: Versprich ein greifbares und extrem attraktives Ergebnis, auf das sich dein Publikum fixieren kann!

Wer will schon lange was über Probleme lesen, wenn das Steak schon vor der Nase baumelt?

Erinnere dich daran: Es geht um Geschwindigkeit. Also hältst du die Headline kurz, klar und eindeutig. Der Pitbull soll nicht überlegen müssen oder in die falsche Richtung rennen.

Hier kommen 3 simple Formeln:

  • Ergebnis + Zielgruppe: Als Copywriter ausgebucht bis 2021
  • Ergebnis – Hürde: Dein erstes YouTube-Video ohne Lampenfieber
  • Ergebnis + Story: Wie ich 5031 E-Mail-Leser in 6 Monaten gewann

Damit die Headline besser greift, kannst du sie mit Zahlen im Hirn festkletten. Oder du setzt ein Bild in die Birne: „Conversion-Tipps“ sagen nicht viel, aber „Hebel für mehr Conversions“ kannst du greifen.

Der Leser soll keine wabernde Fata Morgana erahnen. Nein, er soll das T-Bone-Steak vor sich sehen, 8,5 Zentimeter dick, mit kreuzförmigen Grillspuren, Pfefferkruste und einer gegrillten Knoblauchzehe obendrauf. Brutzelnd im hellroten Saft.

Eine Pitbull-Headline braucht fleischliche Realität statt schwammiger Fantasie.

Zeig den Weg in der Subline

Kriegst du schon Schnappatmung, weil die Headline unvollständig ist? Weiß man noch gar nicht, was du anbietest? Ist doch prima. Die Leser wissen, dass sie es wollen – aber noch nicht, wie sie es kriegen. Ein guter Grund, die nächste Zeile zu lesen!

Die Subline zeigt den schnellsten und besten Weg zum Steak. Und was ist bei Wegbeschreibungen wichtig? Richtig, sie sollen schnell verständlich sein.

Zeig, welche Methode oder Idee zum Ergebnis führt. Aber Achtung: Produktnamen sind ein No-Go – die brüllen „Werbung“ und lösen Fluchtreflexe aus.

Schlecht: Mit AdCoaching Proplus lernst du Facebook-Ads für Profis

Gut: So textest du kreative Facebook-Ads für mehr Fans und Conversions

Bring sie zum Sabbern mit den Highlights

Es heißt Highlights, nicht technische Daten, Produktmerkmale und organisatorische Details!

Echt, ich darf die Software drei Monate gratis nutzen und ich kriege eine zweite Lizenz dazu? Das ist mir doch als Kundin egal – erst mal muss ich die Software überhaupt wollen.

Die Highlights sind die saftigen Herzstücke der Pitbull-Landingpage, denen du die meiste Aufmerksamkeit widmest. Die Headline hat den Hunger geweckt, die Highlights lassen das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Wie du das hinbekommst?

In Neugier steckt Gier, das ist kein Zufall.

Schnapp dir drei bis sechs Learnings oder Vorteile deines Angebots und schreib zu jedem eine Headline, die das konkrete Ergebnis für den Kunden schmackhaft macht. Das kennst du ja schon.

Aber jetzt kommt der Clou: Hier löst du das Mysterium nicht über eine erklärende Subline auf. Die entscheidende Information, wie man zum Ziel kommt, gibt’s erst nach der Anmeldung (#sorrynotsorry).

Hier ein Beispiel aus einer Webinar-Landingpage zum Thema Führungskräftetraining:

  • Welche 4 einfache Regeln dir helfen, Konflikte souverän zu lösen und trotzdem beliebt zu bleiben
  • Omas Geheimnis, mit dem du demotivierte in hoch-engagierte Mitarbeiter verwandelst
  • 7 Eigenschaften, die Mitarbeiter an ihren Führungskräften vermissen und wie du sie in dir entdeckst

Stell dich vor, denn Beschnuppern muss sein

Das Publikum ist jetzt heiß aufs Anmelden, das läuft! Aber doof sind deine Leute nicht. Bevor sie zuschlagen, wollen sie wissen, wer ihnen das Steak hinhält. Wer ist der Anbieter, wer ist die Marke dahinter und sind wir uns sympathisch? Deshalb ist eine Kurzvorstellung auch auf einer Pitbull-Landingpage ein Muss.

Erzähl in ganz wenigen Sätzen – okay, sagen wir 3 bis 5 – welcher Zielgruppe du bei welchem Problem hilfst und was dich zur geeigneten Person macht. Zum Schluss garnierst du noch mit einem Klecks Persönlichkeit und erwähnst deine Liebe zum Tango oder Windsurfen an der Ostsee.

Wie, das geht nur bei Personenmarken? Aber nein! Selbst, wenn hinter der Landingpage ein großes Unternehmen steht, lohnt es sich einen Brand Ambassador oder ein Team nach vorn zu stellen. Eine Marke braucht nun mal Gesichter, damit sie von Mensch zu Mensch kommunizieren kann.

Lass sie mit dem Call-to-Action Vertrauen fassen

Du willst, dass jemand etwas tut – wie gehst du vor? Befiehlst du herrisch und ohne weitere Begründung „Mach das jetzt!“? Das ist nicht nur unverschämt, das funktioniert so nicht. Viele Marketingleute erkennen das auch und versuchen, die Wirkung mit Zeitdruck oder Knappheit zu steigern.

Mäp, Fehlanzeige. Mit dieser Brutalo-Tour machst du das positive Beschnuppern gleich wieder zunichte. Welcher Freund würde dich so massiv unter Druck setzen?

Nein, der Call-to-Action ist dazu da, dem inneren Wunsch der Zielgruppe Ausdruck zu verleihen.

Deshalb teile ich den Call-to-Action in zwei Teile. Erst kommt eine freundliche Aufforderung, die noch mal auf das ersehnte Ergebnis aus der Headline (AKA Steak) hinweist. Damit zementierst du das vorsichtige Vertrauen in dich. Am Ende der Landingpage erfüllt sich das Versprechen. Das Steak ist da, direkt vor der Nase!

„Mach den ersten Schritt zur Chefin, die du selbst gerne gehabt hättest“.

Damit der Buttontext weniger nach Drill-Sergeant klingt, wechsle ich hier gern in die erste Person. Aus einem barschen Befehl wird ein Wunsch, der von innen kommt:

„Ich bin dabei“.

Nur zur Sicherheit: Brauchst du noch einen Maulkorb?

Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action – fertig, los! Moment, denk noch an eine Vorsichtsmaßnahme, bevor du deine schnelle, gefährliche Landingpage schreibst, die das Publikum packt und direkt zuschlagen lässt.

In mir sprudeln immer Ideen für leckere Headlines und Highlights, aber ich halte einen ganzen Haufen davon zurück. Bei aller Conversion-Lust sollte das größte Ziel sein, dass die neuen Kunden lange Freunde der Marke bleiben.

Deshalb check nochmal, ob du zu viel versprichst. Du darfst unbändig neugierig machen, aber kein Steak anpreisen, wenn’s nur Fleischklößchen gibt.

Verlosung „Texten können“

Daniela kann nicht nur Magazinbeiträge, sondern auch ganze Bücher. Ihr Erstling, „Texten können“, ist das Texter-Standardwerk für Marketer, Texter und Redakteure aus dem Rheinwerk-Verlag. Hinterlasst bei Interesse hier im Magazin einen Kommentar und beantwortet uns bitte bis zum 27. Oktober 2020, 23:59 Uhr, folgende Frage: „Eine Pitbull-Landingpage besteht aus 5 Elementen. Welchen?“ Natürlich dürft ihr Danielas aktuellen Beitrag auch gerne loben. 😉

Zu gewinnen gibt es 3 x 1 Ausgabe von „Texten können“. Die drei Gewinner werden aus den richtigen Antworten per Auslosung ermittelt und zeitnah informiert. Beachtet bitte: Damit euch der Verlag euer Gewinnexemplar zuschicken kann, müssen wir erst eure postalische Adresse erfragen und diese dann an Rheinwerk weiterleiten. Eure Daten werden nach Abschluss der Aktion unwiderruflich gelöscht. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Artikelbild: Martin Mummel/GRVTY

Die Pitbull-Landingpage: Der schnellste Weg zur Conversion
Rating: 4.6 19 Votes
Daniela Rorig

Daniela Rorig

Daniela Rorig kämpft für Textkompetenz im Marketing, gegen Blablub und schimmlige Regeln. In ihren Online-Texterkursen lernen Marketer, Texter und Content-Macher, überzeugend zu schreiben und Leser zu begeistern. Mit Praxiswissen aus 18 Jahren als Werbetexterin für Marken von Aston Martin bis Stadtwerke Göttingen. Nebenbei bringt sie Kindern Karate bei und gibt rebellische Schreibtipps auf ihrem Blog textmatters.

37 Reaktionen zu “Die Pitbull-Landingpage: Der schnellste Weg zur Conversion”

  1. Lilian

    Die High Five:
    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action – BÄM! 😉

    Antworten
  2. Nils

    Salut Daniela,

    danke für deinen Artikel.
    Kommt gerade richtig, weil
    ich eine Webinar-Anmeldung
    auf dem Tisch habe.

    Ach ja, die Antworten für die
    Verlosung sind:

    Headline, Subline, Highlights,
    Kurzvorstellung, Call-to-Action

    Hab einen schönen Tag

    Nils

    Antworten
  3. Eva

    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action

    Super Artikel! Habe das Buch „Texten können“ immer griffbereit und schon viele wertvolle Tipps daraus gezogen. Sollte ich noch ein Exemplar gewinnen, wird es mit Freude an TexterfreundInnen weitergereicht.

    Antworten
  4. charlotte

    Kurz und knackig – und so pragmatisch, dass ich das dringend ausprobieren muss!

    Antworten
  5. Ralf D. Schmidt

    Beiträge von Daniela lese ich immer gerne. Die Art des Schreibens und die Ausdrucksweise ruft bei mir immer ein „noch mehr davon“ hervor.

    Die 5 Punkte für das Preisausschreiben:
    1. Headline
    2. Subline
    3. Highlights
    4. Kurzvorstellung
    5. Call-to-Action

    Antworten
  6. Petra Hoerter

    Gekonnt witzig geschrieben von Daniela Rorig! Ich hatte wieder einige AHA-Erkenntnisse, wie eine Landingpage erstellt werden sollte, die meine Leser packt. Und – weil ich auch besser „Texten können“ möchte, würde ich mich über einen Buchgewinn mega freuen. Somit werfe ich hiermit also meinen Namen in den Hut zur Verlosung.

    Eine Pitbull-Landingpage besteht aus diesen 5 Elementen:
    Headline, Subline, den Highlights, einer Kurzvorstellung und dem absolut verlockenden Call-to-Action.

    Antworten
  7. Heike Greven

    Lehrreicher Artikel, wie immer !

    Gewinnspiel Antwort:
    1. Headline
    2. Subline
    3. Highlights
    4. Kurzvorstellung
    5. CTA

    Das Buch wäre ein mega Gewinn :-)

    Herzliche Grüße
    Heike

    Antworten
  8. Sandra

    Super, dachte, ich hätte aufmerksam gelesen, und jetzt muss ich doch mal scrollen. Upsi. Also, fünf Elemente (Multipass! – Nee, der gehört nicht dazu): Packende Headline, erklärende Subline, sabbertreibende Highlights, eigene Vorstellung, freundlicher CTA mit Biss ohne Angst. Und dazu jede Menge Steak, aber das wäre schon Element 6. Passt? Passt. Toller Text, übrigens, habe ich mir gebookm… bookgem… gemerkt. Fröhlichst: Sandra

    Antworten
  9. Petra
    Petra

    Danielas Buch habe ich natürlich schon, denn das ist für Copywriter mit Abstand das beste deutschsprachige Nachschlagewerk. Daher an dieser Stelle „nur“ ein Lob für diesen großartigen, sprachbildlichen Leckerbissen (auch wenn ich selbst weder Pitbull- noch Fleisch-Fan bin).

    Antworten
  10. Klaus Wockenfoth

    Die Chance muss ich definitiv nutzen! Und zwar mit
    – Headline
    – Subline
    – Highlights
    – Kurzvorstellung
    – Call-to-Action

    Antworten
  11. Sabine Lorenz

    Toller Artikel – danke dafür! Ich könnte auf jeden Fall noch weitere tolle, praxisnahe Tipps gebrauchen. Am Besten in Buchform. Deshalb würde ich mich sehr über den Gewinn freuen.

    Die 5 Elemente für eine Super-Landingpage sind:
    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, CTA.

    Viele Grüße,
    Sabine

    Antworten
  12. Melanie Müller

    Es wird viel Blabla übers Texten geschrieben, Daniela hat immer wirklich hilfreichen Input! Ich würde mich also über das Buch sehr freuen. :-)
    Achja, da war noch was: Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action

    Antworten
  13. Marco

    Easy: Headline, Subline, Highlights,
    Kurzvorstellung, Call-to-Action

    Antworten
  14. Andrea

    Hej Daniela,
    das waren gute „Wadlbeißer“-Tipps – vielen Dank!

    Die richtige Antwort:
    1. Headline
    2. Subline
    3. Highlights
    4. Kurzvorstellung
    5. CTA

    Zum Schluss eine Bitte an die Glücksfee: Zieh mich!

    LG Andrea

    Antworten
  15. Martin

    Grüß dich Daniela,
    dein Text gefällt mir, knackig und logisch. Ich erstelle selbst Landingpages und konnte von dir schon einiges lernen. Besonders gut gefällt mir deine spritzige Schreibweise. So machen deine Texte Spaß zu lesen.
    Beste Grüße Martin.

    Antworten
  16. Ulrike

    Headline – Subline – Highlights – Kurzvorstellung – CTA

    Die Pitbull-Landingpage hat mich überzeugt. Mich ärgern Landingpages, wo ich endlos lange scrolle und lese, ohne dass der Anbieter auf den Punkt kommt.

    Antworten
  17. Christoph Kirschner

    Danke für diesen informativen Artikel!

    Die Antwort auf die Frage lautet:

    1. Headline
    2. Subline
    3. Highlights
    4. Kurzvorstellung
    5. Call-to-Action

    LG Christoph

    Antworten
  18. René

    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action – ich bin dabei – Yea!
    Cooler Schreibstil von der Daniela, richtig mein Ding ;)
    Liebe Grüße und Glück auf aus dem Erzgebirge …..

    Antworten
  19. Martina

    Moin :)
    Ich habe mir die 5 wichtigsten Punkte hier aufgeschrieben, damit ich sie nicht vergesse :)
    —-
    Headline, Subline, Highlights,
    Kurzvorstellung, Call-to-Action
    —-

    Die Ideen werde ich mit einer neuen Landingpage testen.
    Ob ich das hinbekomme?
    Mit Hilfe dieses Artikels schon, glaube ich.
    Also schnell noch ein Dankeschön dafür!

    Antworten
  20. Claudia Berg

    Klasse Text mit super Input, wie immer von Daniela.
    ——————————–
    Hier meine Antwort zwecks Verlosung:
    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action
    ————————————-
    Alles Gute und Danke.

    Antworten
  21. Philippe

    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action.

    Super Beitrag und sehr interessant. Da weiß ich dann schon auf was ich in meinen geplanten Projekten achten muss.

    Antworten
  22. Martina

    Es braucht Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung und Call-to-Action.

    Ich bin vor einer Weile, als ich an meiner Bachelorarbeit saß, auf einen Artikel von Daniela gestoßen. Es ging um Tipps für einen witzigen Schreibstil. Seit dem bin ich Fan! Die Texte lesen sich einfach gut und sind super hilfreich. Daniela bringt ihre Tipps – wie auch in diesem Artikel – auf den Punkt, gibt tolle Beispiele und unterhält. Daher würde ich mich sehr über ein Exemplar von ihrem Buch freuen. Damit ich irgendwann einen unterhaltsameren Kommentar schreiben kann. ;-)

    Antworten
  23. Suse

    Headline – Subline – Highlights – Kurzvorstellung – Call-to-Action

    Ich steh auf Danielas Stil, gute Tipps zu vermitteln und liebe ihre Schreibe. Jetzt hab ich Hunger und werd wohl heute abend den Grill anschmeißen müssen.
    Zum Gelbgurt werd ich mich demnächst anmelden, freu mich schon wahnsinnig drauf. Vorab in ihrem Buch zu schmökern wäre natürlich genial. :-)

    Antworten
  24. Petra Havemann

    Hallo Daniela,

    eine Pitbull-Landingpage besteht aus den Elementen Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action.

    Wieder ein sehr schöner Artikel. Der Text will einfach gelesen werden. Ich ertappe mich stets dabei, mich wie ein Schwamm zu fühlen: unersättlich! Denn am Ende angelangt hätte ich gern noch mehr davon.

    Lieben Gruß Petra

    Antworten
  25. Martina

    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action sind die fünf Elemente für die knackige Landingpage. Ich würde mich riesig freuen dieses tolle Buch zu gewinnen. Ich habe es bereits auf meinem e-reader, aber das Blättern und Wiederfinden ist dort sehr umständlich. Als Papier auf meinem Schreibtisch – das wäre es. Denn die Texttipps von Daniela sind einfach die besten. Die Daumen sind gedrückt. Und herzlichen Dank für die Verlosung.

    Antworten
  26. Axel

    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action. Die Lösung in die Kommentaren zu finden lädt gradezu dazu ein, Deinen Artikel nicht zu lesen. Ich hab’s aber trotzdem gemacht und es hat sich gelohnt. Vielen Dank für Deine Arbeit!

    Antworten
  27. Thomas

    Bravo Daniela!
    Das macht Lust zu lesen und nebenbei etwas dazu gelernt. Ich werde die verkürzte Version einer Landingpage nächste Woche gleich mal ausprobieren.

    Nach diesem Artikel wünsche ich mir definitiv nun auch das Buch der Autorin.

    Aus diesen 5 Elementen besteht eine Pitbull-Landingpage:
    Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung und Call-to-Action

    Antworten
  28. Valentina

    Ich bin neu im Club der Copywriter und jetzt schon ein großer Fan von Danielas Artikeln. Ihr Buch würde mir garantiert helfen, auf der Texter-Treppe ein paar Stufen nach oben zu springen🙂

    Lösung:
    1. Headline
    2. Subline
    3. Highlights
    4. Kurzvorstellung
    5. Call-to-Action

    Antworten
  29. Luisa Schreiber

    👉 Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action – fertig, los!

    Liebe Daniela, ich bin großer Fan deiner Newsletter und auch dieser Artikel war wieder ein Fest. Danke :)

    Antworten
  30. Claus Kühnel

    Die 5 Punkte für das Preisausschreiben:
    1. Headline
    2. Subline
    3. Highlights
    4. Kurzvorstellung
    5. Call-to-Action

    Antworten
  31. Nicole Hocks

    Danke für den wie immer tollen Beitrag ;-)
    Da ich das Buch schon habe und noch immer genieße, verzichte ich auf die Verlosung!
    Allen anderen: viel Spaß und Glück!

    Antworten
  32. Sanne

    Kurz und knackich! Dankeschön für diese Anregung mit Gebrauchsanweisung. Mir gefällt der Inhalt an sich und speziell die Sprache. Du sprichst mich an und ich bekomme Lust, hier weiterzustöbern. Der Zeitpunkt ist ideal, denn ich sitze an der Überarbeitung meiner Webseite.

    Und zur Verlosung:
    person, woman, man, camera, tv
    Moment, das war was anderes – Nochmal:
    Headline
    Subline
    Highlights
    Kurzvorstellung
    Call to Action

    Beste Grüße von der Nordsee

    Antworten
  33. Iris Staron

    Vielen Dank für den großartigen Artikel liebe Daniela! Dein bildhafter Sprachstil ist wunderbar anschaulich und macht immer Spaß beim Lesen. So kann man sich alles gleich viel besser merken. Auch ich besitze zum Glück schon Dein Buch und kann es nur jedem empfehlen. Also allen anderen viel Glück bei der Verlosung!

    Antworten
  34. Yvonne George

    Als ehemalige Texterin weiß ich natürlich, dass copy and paste der Teufel ist.

    In diesem Fall sollte doch aber ein Auge zugedrückt werden dürfen, oder?

    Nein?

    Okay, dann zitiere ich ganz regelkonform mit Quellenangabe:

    „Headline, Subline, Highlights, Kurzvorstellung, Call-to-Action – BÄM! 😉“
    Quelle: Lilian, 13. Oktober 2020 um 9:05 Uhr

    Tadaaaaa!

    Danielas Text hat sich festgebissen. Ich werde die heißen Tipps gleich umsetzen. Danke für den Artikel! Ich bin ganz scharf auf dein Buch :)

    Antworten
    1. Marc Ostermann
      Marc Ostermann

      Liebe Leser, liebe Teilnehmer,

      das Warten hat ein Ende.

      Deutschlands einzige Glücksfee mit ergrautem Vollbart, unser Head of Design Martin Mummel, hat soeben die drei „Texten können“-Gewinner aus dem Lostopf gezogen. Diese werde ich im Laufe des heutigen Tages per Mail informieren.

      Habt besten Dank fürs Mitmachen und bleibt uns gewogen!

      LG
      Marc

      Antworten
  35. Simone

    Super geschrieben und natürlich herzlichen Dank für die wertvollen Tipps. Liebe Grüße aus Hamburg

    Antworten
  36. Elise Graf

    Hey Daniela, super Artikel, danke dafür! Auch die Landingpages für höherpreisige Produkte finde ich meistens viel zu üppig. Je teurer das Produkt, umso länger die Landingpage? Warum eigentlich?

    Liebe Grüße
    Elise

    Antworten

Jetzt Kommentar zum Thema hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

code